UA "Kohäsion" im Rahmen der Intersonanzen 2017 Am 28. Oktober 2017 findet die Uraufführung des Stücks "Kohäsion" im... Weiterlesen
Aktuelle Aufführungen von Max und Moritz Hier finden Sie eine Auflistung der nächsten Aufführungstermine von... Weiterlesen
Bremer Stadtmusikanten in Krefeld/Mönchengladbach Am Sonntag den 8. Oktober 2017 um 11 Uhr und 12:30 Uhr werden die... Weiterlesen
UA "Fürstenwalder Fantasie" für Blasorchester Am 23.September 2017 wird die „Fürstenwalder Fantasie“ für... Weiterlesen
Uraufführung „Schifferlied der Wasserfee“ und "Meeresstille" Am 15.7.2017 und 16.7.2017 findet die Veranstaltung "Meeres Stille... Weiterlesen


Gisbert Näther
wurde 1948 in Ebersbach (Oberlausitz) geboren. Nach dem Abitur studierte er an der Hochschule für Musik „Carl-Maria-von-Weber“ in Dresden die Fächer Horn und Komposition. Nach dem Staatsexamen wirkte er als Hornist in der Jenaer Philharmonie und am Potsdamer Hans-Otto-Theater. 1981 wechselte er zum DEFA-Sinfonieorchester, dessen Mitglied er immer noch ist (heute „Deutsches Filmorchester“).

Gisbert Näther hat für traditionelle Kammermusikbesetzungen komponiert, aber auch für weniger alltägliche – z.B. ein Werk für 12 Fagotte. Außerdem enthält sein kompositorisches Repertoire nicht wenige Stücke für Schulmusik. Nach 1992 entstanden Werke für großes Orchester – mit und ohne Solisten, uraufgeführt unter anderem von der Deutschen Oper Berlin, von den Berliner Symphonikern und dem Deutschen Filmorchester.


Preise:

1996:  „Wilhelm-Busch-Preis“ für die Musik zu Wilhelm Buschs Bildergeschichte „Max und Moritz“
1996:  2. Preis beim Wettbewerb um den "Paul-Woitschach-Preis" des Berliner Musikfördervereins für das Konzert für Violine und Orchester, op. 66
1997:  Kompositionspreis im Trickfilm-Kompositionswettbewerb des Landes Brandenburg
1999:  Kompositionswettbewerb für Saxophonquartette beim Brandenburgischer Verein Neue Musik e.V. 1. Preis für das Quartett "Nachdenkliches"
2001:  Jugendmusikschulpreis der Stadt Hameln für das Stück "Märchen-Suite"
2004:  1. Preis bei der Saxoniade für das Stück „Ares“ für sinfonisches Blasorchester.
2005:  Medienpreis "Leopold" des Verbandes deutscher Musikschulen für die CD „Max und Moritz“ (Katja Riemann und Deutsches Filmorchester Babelsberg unter Scott Lawton)
2006:  1. Preis bei der Saxoniade für das Stück „Schoolyard“ für sinfonisches Blasorchester
2008: 1. Preis bei der Saxoniade für das Stück "Giraffentanz" für sinfonisches Blasorchester
2009: Medienpreis "Leopold" des Verbandes deutscher Musikschulen für die CD "Die verhexte Musik" (Götz Schubert und Deutsches Filmorchester Babelsberg unter Günter Joseck)


Mitglied im Deutschen Komponisten-Interessenverband und im Brandenburgischen Verein Neue Musik e.V.

Joomla Template by Joomla51.com