Uraufführung: Konzert für Saxophonquartett und Orchester Am 27.09.2020 wurde im Nikolaisaal Potsdam das Konzert für... Weiterlesen
Uraufführung der Choralfantasie über „Ein feste Burg“ Am Freitag den 18. September 2020 um 15 Uhr findet im Rahmen des... Weiterlesen
Die verhexte Musik in Münster Das Theater Münster führt dieses Jahr Die Verhexte Musik auf, unter... Weiterlesen
Max und Moritz in Nürnberg Am 30. November 2019 um 15 Uhr gibt es das Kinderkonzert Max und... Weiterlesen
Konrad in Zürich Von September 2019 bis April 2020 gibt es immer wieder Vorstellungen... Weiterlesen

 

Besetzung:

Orchester

Dauer:

12 Minuten

Tonbeispiel:

verlegt bei:

Eigenverlag

Beschreibung:

Die Uraufführung des Prologs für Orchester „Der unendliche Traum“ op. 61 – fand am 21. 11. 1995 anlässlich der Ehrung zum 100. Geburtstag von Wilhelm Kempff statt. Die Streicher beginnen mit einem leisen Tremolo, wie aus weiter Ferne. Eingebettet in diese Stimmung ist eine elegische Hornmelodie, welche den Auftakt gibt zu allmählich immer fröhlicher und temperamentvoller werdendem Treiben. Auf dem Höhepunkt angekommen, führt der musikalische Bogen zum Anfang zurück. Das Stück endet so, wie es begann, mit einem Streichertremolo. Stilistisch gesehen ist es durchaus denkbar, sich dieses Stück als eine Art Filmmusik vorzustellen, da die Musik sehr illustrativen Charakter hat.

„…Gisbert Näthers „Der unendliche Traum“, ein Prolog für Orchester, den das Musikschulorchester mit großem Engagement und erstaunlichem Können zur Uraufführung brachte, gehörte zu den Höhepunkten des Konzerts. Der überaus farbigen Musik mit den vielen Stimmungsinhalten möchte man bald wieder begegnen…“ Klaus Büstrin („PNN“ 23. November 1995)

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com