"Max und Moritz" in Konstanz Die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz spielt das Kinderkonzert... Weiterlesen
Premiere von Konrad in Zürich Am 22.September 2018 ist die Premiere von der Kinderoper “Konrad... Weiterlesen
Das Fagottquartett im Radio (BR Klassik) Am Donnerstag den 26.7.2018 um 22:05 Uhr wird im Rahmen der Sendung... Weiterlesen
Uraufführung im Dom zu Meißen Am am 07.Juli 2018 um 17 Uhr wird im Dom zu Meißen das Stück „Hilf,... Weiterlesen
Ensemble via nova auf dem Daegu Contemporary Music Festival Das Ensemble via nova aus Weimar spielt auf dem Daegu Contemporary... Weiterlesen

 

Besetzung:

drei Fagotte, Kontrafagott und Orchester

Dauer:

25 Minuten

Tonbeispiel:

Ausschnitt 1. Satz:

Ausschnitt 2. Satz:

verlegt bei:

Eigenverlag

Beschreibung:

„Bei meinen Kompositionen bemühe ich mich um 'Berechenbarkeit', d. h. ich setze Mittel ein, die nicht utopisch in der Erreichbarkeit sind. Damit möchte ich den 'gescheiten' wie auch den weniger gebildeten Hörer erreichen. Meine Klangsprache folgt nicht unbedingt tonalen Strukturen. Typisch für meine Akkordsprache sind etwa Quinttürme im Sekundenabstand. Aus dem Fortschreiten der Akkorde ergibt sich manchmal eine Melodie, vor allem aber ergibt sich ein charakteristischer Klang. In diesem Werk gibt es keine Experimente. Ich probiere hier nichts Neues aus. Das erschien mir bei dieser doch etwas ungewöhnlichen Besetzung zu heikel. Es gibt also keine Aleatorik. Reihentechnik kommt vor: im zweiten Satz gibt es eine Elf-Ton-Reihe, von den Streichern pizzicato sequenziert; daraus ergibt sich ein Klangteppich, eine Fläche, aber eine kontrollierte Fläche.“ (G. Näther Text aus dem Programmheft der Uraufführung)

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com