Die Bremer Stadtmusikanten in Gotha und Eisenach Die Bremer Stadtmusikanten werden im März und April 2018 von der... Weiterlesen
Aktuelle Aufführungen von Max und Moritz Hier finden Sie eine Auflistung der nächsten Aufführungstermine von... Weiterlesen
Der unendliche Traum beim Neujahrsempfang 2018 in Potsdam Beim diesjährigen Neujahrsempfang der Stadt Potsdam wurde "Der... Weiterlesen
UA "Kohäsion" im Rahmen der Intersonanzen 2017 Am 28. Oktober 2017 findet die Uraufführung des Stücks "Kohäsion" im... Weiterlesen
Aktuelle Aufführungen von Max und Moritz Hier finden Sie eine Auflistung der nächsten Aufführungstermine von... Weiterlesen

 

 

Besetzung:

Sprecher und Orchester

Dauer:

45 Minuten

verlegt bei:

Eigenverlag

Tonbeispiel:

Beschreibung:

Entstehungsgeschichte

Ich habe schon einiges für Kinder, speziell für Schulkonzerte, komponiert. Es gab in Potsdam eine Art Programmreihe von drei Schülerkonzerten. In diesen Konzerten wurden den Kindern in Verbindung mit einer musikalisch erzählten Geschichte die Holz- und Blechbläser und die Streichinstrumente vorgestellt. Für das Bläserquintett – Geschichte von Max und Moritz - und das Streichquartett hatte ich die Musik geschrieben. Dieses Stück fiel in die Hände der damaligen Leiterin des Potsdamer Kindermusiktheaters, Rita Weber-Westphal. Sie fand die Idee sehr interessant und wollte dieses Stück in ihrem Theater bringen. Sie hatte aber dazu einige Änderungsvorschläge. Als die Arbeit intensiver wurde und immer mehr Änderungen auf mich zukamen, entschloss ich mich, ein völlig neues Stück zu schreiben, das nur noch entfernt mit der ursprünglichen musikalischen Idee zu tun hat. Ich habe die zweite Version für Orchester geschrieben und diese eignet sich nun auch für größere Räume und für eine größere Anzahl an Zuhörern

Ich habe verschiedene Stile zum Einsatz verwendet. Dadurch war ich in der Lage, die einzelnen Figuren deutlich zu charakterisieren. Die Phantasie der jungen Zuhörer wird angeregt, bildlich zu hören. Max und Moritz werden durch ein kurzes signalartiges Motiv dargestellt, welches sich wie ein Leitmotiv durch das gesamte Stück zieht. Witwe Bolte tritt mit einer stimmungsvollen Musik auf, die ihre ganze Schrulligkeit zeigt. Meister Böck, dargestellt durch die Klarinette, ist ein dünner, etwas seltsamer Zeitgenosse. Lehrer Lämpel wird mit barocker Musik dargestellt, was das Schulmeisterliche noch unterstreichen soll. Bei der Explosion der Pfeife ist eher die Moderne gefordert.

Wichtig war mir bei der Komposition, dass die vielen im Busch-Text vorhandenen Effekte kompositorisch voll ausgeschöpft werden, das Ganze humoristisch ist und hin und wieder etwas Biss hat.

Ich freue mich darüber, dass das Stück schon viele konzertante Aufführungen erleben durfte. Dabei hat sich gezeigt, dass sich die durch die Szene angeregten Ideen auch im Konzert bewähren. Trotzdem hängt mein Herz sehr an den beiden szenischen Lösungen, wie den gelungenen Ballettaufführungen der Deutschen Staatsoper Berlin und der Berliner Tanzkompanie - und nicht zuletzt der Potsdamer Uraufführung.

max und moritz

Presse:

29.01.2016 Haller Tagblatt
November 2016 Westfälische Nachrichten

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com