Uraufführung der Choralfantasie über „Ein feste Burg“ Am Freitag den 18. September 2020 um 15 Uhr findet im Rahmen des... Weiterlesen
Die verhexte Musik in Münster Das Theater Münster führt dieses Jahr Die Verhexte Musik auf, unter... Weiterlesen
Max und Moritz in Nürnberg Am 30. November 2019 um 15 Uhr gibt es das Kinderkonzert Max und... Weiterlesen
Konrad in Zürich Von September 2019 bis April 2020 gibt es immer wieder Vorstellungen... Weiterlesen
"Max und Moritz" in Konstanz Die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz spielt das Kinderkonzert... Weiterlesen

 

Besetzung:

2 Oboen, 2 Klarinetten, 2 Hörner und 2 Fagotte

Dauer:

6 Minuten

verlegt bei:

Eigenverlag

Beschreibung:

Im Sommer 1994 arbeitete ich an einem Stück für Harfe, Violoncello und Oboe, welches ich später „Nymphäum“ nannte. In dieser Zeit beauftragte mich die Musikakademie Rheinsberg für das Oktett der Brandenburgischen Philharmonie Potsdam ein Stück zu schreiben, welches auch in Rheinsberg uraufgeführt werden sollte. Die Freude darüber ließ mich die Arbeit am „Nymphäum“ unterbrechen, und ich komponierte das Oktett in sehr kurzer Zeit. Obwohl beide Stücke völlig verschieden sind, bedingt schon durch die Besetzung, haben beide etwas Gemeinsames – sie sind von der Empfindung her impressionistisch. Das Oktett hat zwei sehr gegensätzliche Teile. Der langsame erste Teil beginnt mit einem Englischhorn-Solo. Er ist von der Stimmung her eher verhalten und wird im Zentrum dieses Teiles durch ein Jagdmotiv gebrochen. Der zweite Teil ist vom Charakter her tänzerisch rhythmisch akzentuiert.

Die Uraufführung fand Frühjahr 1995 in Rheinsberg statt.

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com