Uraufführung der Choralfantasie über „Ein feste Burg“ Am Freitag den 18. September 2020 um 15 Uhr findet im Rahmen des... Weiterlesen
Die verhexte Musik in Münster Das Theater Münster führt dieses Jahr Die Verhexte Musik auf, unter... Weiterlesen
Max und Moritz in Nürnberg Am 30. November 2019 um 15 Uhr gibt es das Kinderkonzert Max und... Weiterlesen
Konrad in Zürich Von September 2019 bis April 2020 gibt es immer wieder Vorstellungen... Weiterlesen
"Max und Moritz" in Konstanz Die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz spielt das Kinderkonzert... Weiterlesen

 

Besetzung:

7 Fagotte und Kontrafagott

Dauer:

13 Minuten

Tonbeispiel:

verlegt bei:

Musik und Buchverlag Werner Feja

Beschreibung:

„Mit einer grotesk anmutenden Moderato–Einleitung führt das Kontrafagott „sein“ anfangs melodie-führendes Quartett in ein wiegendes Ostinato (fis – e), das durch alle Stimmen wandert. Während das Scherzo von angetupften burlesken Figuren bestimmt wird, entsteht im Vivace aus einer 12-Ton-Reihe eine Fuge. Nahezu orchestrale Wirkung erreicht das Larghetto im Tutti durch gegeneinander gesetzte Akkorde und mit tenoralem Schmelz gebundenen Tonfolgen. Eine Kadenz des 1. Fagotts bildet die Satzmitte. Näther, selbst Hornist im Philharmonischen Orchester Potsdam, widmete die Komposition dem Berliner Fagottisten Helge Bartholomäus.“ (aus dem Programmheft der CD des OCTETTO TOKYO-BERLIN Text Ulrike Liedke1996)

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com