Uraufführung: Konzert für Saxophonquartett und Orchester Am 27.09.2020 wurde im Nikolaisaal Potsdam das Konzert für... Weiterlesen
Uraufführung der Choralfantasie über „Ein feste Burg“ Am Freitag den 18. September 2020 um 15 Uhr findet im Rahmen des... Weiterlesen
Die verhexte Musik in Münster Das Theater Münster führt dieses Jahr Die Verhexte Musik auf, unter... Weiterlesen
Max und Moritz in Nürnberg Am 30. November 2019 um 15 Uhr gibt es das Kinderkonzert Max und... Weiterlesen
Konrad in Zürich Von September 2019 bis April 2020 gibt es immer wieder Vorstellungen... Weiterlesen

 

Besetzung:

Orchester

Dauer:

6 Minuten

verlegt bei:

Eigenverlag

Tonbeispiel:

Beschreibung:

2004 - 1. Preis bei Saxoniade

Ares – der wilde griechische Kriegsgott – ist eine sehr umstrittene Gestalt. Auf der einen Seite ist er unter den Göttern wenig beliebt, weil er sehr zerstörerisch wirken kann, auf der anderen Seite hat er Aphrodite erobert. Gegensätzlicher kann ein Paar nicht sein. Ihr Kind ist Eros. Ares hat Maler und bildende Künstler sehr beeindruckt (Plastik von Thorvaldsen, Bilder von Rubens, Rembrandt, Velazquez und Corinth). Diese Gestalt, als ein Inbegriff des männlichen Prinzips, hat mich zu vorliegendem Werk inspiriert. Die Komposition besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist mystisch gehalten und bietet dem Orchester die Möglichkeit, mit Klangstrukturen zu arbeiten. Der zweite Teil ist kämpferisch und sollte mit viel rhythmischer Kraft ausgeführt werden.

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com