"Max und Moritz" in Konstanz Die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz spielt das Kinderkonzert... Weiterlesen
Premiere von Konrad in Zürich Am 22.September 2018 ist die Premiere von der Kinderoper “Konrad... Weiterlesen
Das Fagottquartett im Radio (BR Klassik) Am Donnerstag den 26.7.2018 um 22:05 Uhr wird im Rahmen der Sendung... Weiterlesen
Uraufführung im Dom zu Meißen Am am 07.Juli 2018 um 17 Uhr wird im Dom zu Meißen das Stück „Hilf,... Weiterlesen
Ensemble via nova auf dem Daegu Contemporary Music Festival Das Ensemble via nova aus Weimar spielt auf dem Daegu Contemporary... Weiterlesen

 

Besetzung:

Orchester

Dauer:

6 Minuten

verlegt bei:

HeBu Musikverlag GmbH

Tonbeispiel:

Beschreibung:

Pegasus, das geflügelte Wunderpferd der griechischen Sagenwelt, mit dem Bellerophon seine Abenteuer bestand, inspirierte den Komponisten Gisbert Näther zu dieser sinfonisch angelegten Blasmusikkomposition.

Aus einem Baßton entwickelt sich eine ruhige Einleitung, die sich durch Trillerketten bis zu einem grandiosen Allegro aufbäumt. Ein stampfender Rhythmus ist bestimmendes Element. Kurze Holzbläserfiguren, Flügelschläge darstellend, begleiten diesen Teil. Das Allegro wird noch einmal durch einen lyrischen Abschnitt unterbrochen. Dann beginnt ein groß angelegtes Orchestertutti, welches, den Hufschlägen des Pegasus gleichend, auf den Höhepunkt des Stückes zusteuert. In der Sage ließen ja diese Hufschläge die Musenquelle Hippokrene („Rossquelle“) entstehen.

„Pegasus“ endet mit dem stimmungsvollen Andante des Anfangs.

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com